Dienstag, 5. Juli 2022

Informationen zum aktuellen Sachstand der neuen Grundsteuer-Feststellungserklärung

Die Umsetzung der Grundsteuerreform nimmt Fahrt auf: Seit dem 1. Juli 2022 sind Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer aufgefordert, für ihre Grundstücke (Grundsteuer B) sowie land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) eine Steuererklärung abzugeben.

Die Umsetzung der Grundsteuerreform nimmt Fahrt auf: Seit dem 1. Juli 2022 sind Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer aufgefordert, für ihre Grundstücke (Grundsteuer B) sowie land- und forstwirtschaftlichen Betriebe (Grundsteuer A) eine Steuererklärung abzugeben. Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, eine sogenannte „Feststellungserklärung" einzureichen. Die Abgabefrist läuft bis 31. Oktober 2022. Die Feststellungserklärungen sind digital an das zuständige Finanzamt zu übermitteln. Die elektronischen Formulare werden unter anderem im Portal „Mein ELSTER" bereitgestellt.

 

Für Grundstücke im Bereich des Gemeinsamen Gutachterausschusses ( Mühlingen, Eigeltingen, Hohenfels, Stockach, Orsingen-Nenzingen, Moos, Gaienhofen, Öhningen, Radolfzell ) stehen die erforderlichen Bodenrichtwerte aktuell noch nicht zur Verfügung. Die neuen Bodenrichtwerte werden derzeit vom Gutachterausschuss ermittelt und sukzessive über das Portal des Landes www.gutachterausschuesse-bw.de zur Verfügung gestellt. Sobald die neuen Bodenrichtwerte veröffentlicht und im Portal verfügbar sind, wird an dieser Stelle hierüber informiert. Dies wird voraussichtlich Ende August 2022 sein. 

Alle wichtigen Informationen zur Grundsteuerreform und zum Verfahrensablauf erhalten Sie über die Internetseite des Landes unter www.grundsteuer-bw.de