6 Arbeiter in mittelalterlichem Gewand arbeiten am Bau der Holzkirche in der Klosterstadt Campus Galli. Zur Hälfte ist diese bereits erstellt. Eine Ochse ist ebenfalls auf dem Bild zu sehen, dieser hilft beim Transport der Holzstangen.

Campus Galli – Karolingische Klosterstadt Meßkirch

Handwerker arbeiten seit fast 7 Jahren daran, ein mittelalterliches Kloster zu bauen, wie es Mönche im 9. Jahrhundert auf der Insel Reichenau gezeichnet und beschrieben haben: eine große Abteikirche, Wohnräume, Werkstätten, Stallungen und Gärten. Auf der Mittelalterbaustelle „Campus Galli“ bei Meßkirch soll im Laufe der kommenden Jahre eine ganze Stadt im Wald entstehen!

Doch wie baute man vor 1200 Jahren? Wie spaltete man Schindeln, schmiedete eine Axt oder färbte die Wolle? Welche Getreide wuchsen auf den Äckern und welche Heilkräuter in den Gärten? Die Mittelalterbaustelle ist gleichermaßen ein Forschungsprojekt wie ein Freilichtmuseum, die Besucher tauchen in eine Welt ein, in der es keine Maschinen gibt, jeder Arbeitsschritt von Hand gemacht werden muss, mühsam, bei Wind und Wetter.


Bäume werden gefällt und mit der Axt zu Balken behauen, Gewänder genäht, der Acker bestellt. Beim Schreiner riecht es nach frischem Holz und die Glut der Schmiedewerkstatt pulsiert hell im Takt der Blasebälge, während der Schäfer die Tiere zur Weide führt. Der Besucher erlebt bei „Campus Galli“ all die Dinge, die auch den Alltag der Menschen im Mittelalter bestimmten. Jeder Tag ein wenig anders, je nach Jahreszeit, je nach Baufortschritt.


Seit sieben Jahren wird nun an Campus Galli gearbeitet. Es wurden zahlreiche Werkstätten errichtet und eine Kirche aus Holz gebaut. Seit 2018 wird intensiv an einer großen Scheune gebaut, in der die Mönche früher ihre Garben eingelagert und das Korn gedroschen hätten. Daneben wird an einem Obst- und einem Gemüsegarten gearbeitet, dessen Zaun und Mauer die Hühner und Ziegen aussperren soll.


Die großen Klöster wie St.Gallen und Reichenau entstanden durch die Hand von Steinmetzen, Zimmermännern, Schmieden und vielen weiteren Handwerkern. Die Klöster waren Orte des Wissens und des Glaubens und damit wichtige Pfeiler, auf denen die mittelalterliche Gesellschaft ruhte.


Die Uhr läuft hier langsamer und dennoch sind zwei Stunden schnell vorbei, es gibt viel zu sehen! Entlang des Rundwegs begegnen Sie den Werkstätten unserer Handwerker und unserer Landwirtschaft. Nach und nach kommen weitere Baustellen hinzu, kein Besuch ist wie der andere!


Rollstuhlfahrer, Kinderwagen und Hunde:
Über das Gelände führen geschotterte Waldwege, die je nach Wetter und Jahreszeit unterschiedlich gut befahrbar sind. Hunde müssen auf dem ganzen Gelände angeleint bleiben.


Verpflegung:
Auf dem Marktplatz erwarten Sie Speisen und Getränke.


Öffnungszeiten:
Montag: Ruhetag (außer an Feiertagen in Baden-Württemberg)
Dienstag bis Sonntag: 10:00 – 18:00 Uhr
Zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr ruhen die Arbeiten. Die Baustelle kann dennoch besichtigt werden.
Derzeit Winterpause bis 27.03.2021


Führungen sind bis auf Weiteres leider nicht möglich.


Aktuelle Informationen finden Sie immer auf der Internetseite des Campus Galli.


Kontaktdaten:
Campus Galli - karolingische Klosterstadt e.V.
Hauptstraße 25-27
88605 Meßkirch
Telefon: +49(0)7575 / 206-1423

E-Mail: booking@campus-galli.de
Homepage: www.campus-galli.de